Fliegenbekämpfung

Unsere Produkte zur Fliegenbekämpfung:

AntiLarva* 250 g Larvizid zum Gießen und Spritzen
Larvizid Granulat Plus* 3kg Larvizid zum Gießen, Spritzen und Streuen
Ködergranulat* 2 kg Fraßmittel
Interflytox P* 500 g Spritz- und Streichmittel
Radikal Fliegenex* 500 g Spritz- und Streichmittel
MuscaMorte® Güllefliege Biologische Stallfliegenbekämpfung bei Flüssigmist
MuscaMorte® Schlupfwespen Biologische Stallfliegenbekämpfung bei Flüssigmist

Für eine erfolgreiche Fliegenbekämpfung ist es unbedingt notwendig auch die Fliegenlarven zu bekämpfen, da sonst der Kreislauf der Fliegenentwicklung nicht unterbrochen werden kann.

Mit dem Larvizid AntiLarva wird die Dungoberfläche behandelt. Dies kann auch im belegten Stall erfolgen. AntiLarva wird mit Wasser angerührt und mit der Gießkanne bzw. der Rückenspritze auf der Spaltenfläche, Festmist- oder Tretmistfläche ausgebracht. 250 g AntiLarva reichen für 125 m2 der Erstbehandlung und 250m2 der Nachbehandlungen. Die ersten 3 Behandlungen sollten in 2-wöchigen Abständen erfolgen. Die weiteren Behandlungen in 3-wöchigen Abständen bis zum Saisonende. Mit diesem Produkt können Sie die Entwicklung von der Fliegenlarve zur Fliege unterbrechen. Larvizid Granulat Plus hat den gleichen Einsatzzweck (Aufwandmenge 500 g/100 m2 bzw. 15 g/ m2 beim Streuen)

Den Zuflug der Fliegen von Außen können sie mit unserem Fliegenmittel Ködergranulat bekämpfen. Ködergranulat in weißen oder gelben Schalen im Stall für Nutztiere unzugänglich auslegen.

Wenn Sie die Maßnahmen gegen die Larvenentwicklung nicht rechtzeitig durchgeführt haben und die Fliegenentwicklung stark zugenommen hat gibt es noch Interflytox P- und Radikal Fliegenex Spritz- und Streichmittel, um die adulten Fliegen zu bekämpfen.

MuscaMorte® Güllefliege und MuscaMorte® Schlupfwespe halten Stallfliegen und biologische Weise in Schach.

Die Larven der Güllefliege ernähren sich bevorzugt von Stallfliegenlarven und halten so die lästige Stallfliege bereits an der Brutstätte (Schwimmschicht der Gülle) in Schach. Die Güllefliege ist etwas kleiner und träger als die Stallfliege. Sie glänzt schwarz. Die Güllefliege ist lichtscheu, hält sich vornehmlich im Güllekeller auf und fliegt weder Mensch noch Tiere an. Sie ist also kein Lästling und verbreitet keine Krankheiten. Hat sich die Güllefliege erst einmal erfolgreich angesiedelt, bleibt die fliegenunterdrückende Wirkung dauerhaft erhalten. Einer eigenen übermäßigen Vermehrung beugen die Güllefliegen selbst vor: erreicht der Larvenbesatz an den Brutstätten eine gewisse Dichte, zeigen die Larven kannibalische Verhaltensweisen.

Die Schlupfwespen legen ihre Eier in die Puppen der Stallfliegen ab. Es schlüpft keine Stallfliege aus den Puppen, sondern mehrere Schlupfwespen, welche ihre Eier wieder in Stallfliegenpuppen legen. Dies bewirkt einen langsamen, dann aber anhaltenden Rückgang der Stallfliegenpopulation.

* Biozide sicher verwenden! Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen!

Zurück